Hallo, ich bin CHARLY
(Natural´S Cosmic Black Bear)


Willkommen auf meinem Blog

Montag, 26. August 2013

Die Angst vor fremden Orten ...

ICH BIN GAAAAAANZ STOLZ
und jetzt schlafe ich erstmal eine Runde,
aber vorher muss ich unbedingt noch etwas erzählen.

Frauchen hat meine Ausbildung jetzt komplett selbst in die Hand genommen ... und vieles haben wir schon geschafft, aber meine Angst ist sehr stark ausgeprägt und da braucht Frauchen schon viel Geduuuuld.

Nun üben wir seit 1,5 Jahren das Spazierengehen an fremden Orten, ruhigen Fussgängerzonen ... jaja ... da kommen dann so max. 3 Personen und ein paar Tauben vorbei und evtl. noch ein Fahrrad.

Frauchen stets mit Engelsgeduld und bewaffnet mit den besten Leckerchen hat es bisher nicht geschafft mit mir in eine Fussgängerzone zu gehen (ausser vor 1 Jahr gemeinsam mit vielen Hunden meiner ersten Hundeschule, aber danach habe ich wieder gestreikt). 

Bereits nach 10 Metern erstarre ich zur Salzsäule und warte zitternd, dass es zurück geht. Frauchen hat schon mehr als 15 Minuten gewartet und alles versucht ... nix ging! Jedes Mal ging es irgendwie "frustiert" wieder nach Hause und ich war völlig fix und fertig.

In meinem "Revier" bin ich aber mutig und erforsche alles was ich nicht kenne ...

Heute musste Frauchen mit dem Auto einiges erledigen und hat beschlossen, auf der Rücktour in "Alken" einen kleinen Spaziergang an der Moselpromenade zu machen ... mit mir ... da gibt es Enten und Schwäne und viele Restaurants, ein paar kleine Geschäfte und Touristen ... ganz gemütlich und ruhig.

Zuerst ist sie mit mir "Gassi" gegangen, dann sind wir an der Moselpromenade entlang. Die Schwäne haben mich gleich angefaucht *Frechheit* und die Enten haben sich ins Wasser geflüchtet ... dabei hatte ich doch wesentlich mehr Angst vor denen. Ich wurde bereits leicht nervös ... fremde Umgebung und eine "Vorahnung". 

Wir haben uns dann auf die Parkbank gesetzt und auf die Mosel geschaut. Als ich etwas ruhiger wurde, überquerten wir die Strasse und vorbei ging es an parkenden Autos und plötzlich stand ich mitten zwischen Fussgängern, Fahrrädern und vielen Menschen. Mit einem Lächeln, viel Mut und bei jedem kleinen Zucken von mir mit einem "go-go-go" auf den Lippen, gingen wir dadurch ... 

Wenn ich in die Leine gegangen bin oder meine Rute Richtung Bauch wanderte, hat sie sofort SITZ gesagt und "schau mich an" und dann gab es ein Leckerchen. Wenn ich in Richtung Frauchen guckte, ging es weiter und sobald ich schneller wurde, kam ein "zu mir" und ich schaute sie wieder an und sie lobte mich bis über beide Ohren und es gab wieder Leckerchen.

Die Strecke von knapp 250 Metern sind wir 3x hin- und hergegangen und zwischenzeitlich wurden wir von einigen Restaurantgästen beobachtet und ein Pärchen hat uns angesprochen und gefragt, ob mein Frauchen eine professionelle Hundetrainerin wäre, weil das so gut aussah und dann hat er den Daumen hochgestreckt ... ohh, Frauchen ist doch glatt verlegen geworden ... aber dann haben die noch eine Weile geplaudert und ich habe mir die Gegend angeschaut und das Frühstück in Augenschein genommen, aber die Teller waren leider schon leer. Zum Schluss habe ich mich sogar streicheln lassen und man hat uns viel Glück gewünscht.

SO SCHLIMM WAR DAS ALLES GAR NICHT
und Frauchen war so glücklich, dass ich ganz vergessen habe, dass ich doch eigentlich eine Schissbux bin. 

Aber Frauchen weiß auch, dass es bestimmt noch nicht überstanden ist und wir noch viel üben müssen, aber irgendwann wird es wohl "normal" sein und dann geht es wieder ein kleines Stückchen weiter. 

Ich hoffe, dass ich vielleicht einigen anderen "Schissbuxen" damit ein wenig Mut machen konnte ...
mit viel Geduld kann man auch viel erreichen. 

Also, ich verarbeite das jetzt erstmal und träume eine Runde.



Pfötchen,
Euer Charly



Kommentare:

  1. Lieber Charly,

    alle Achtung!! das hast du wirklich prima gemacht und dein frauchen kann wirklich stolz auf dich sein!! aber du kannst auch stolz auf dein Frauchen, weil sie so Geduldig mit dir ist und soooo liebevoll mit dir umgeht!! also, um's kurz zu machen: ihr seid wirklich ein tolles Paar!!

    Ciao
    Cosimo

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Charly,

    das ist gleich zwei Komplimente wert - eins für Dich und eins für Dein Frauchen. Es geht eben jeder Hund anders mit "alltäglichen" Dingen um - Dir macht die Fußgängerzone Angst, einem anderen Hund Traktoren im Feld :) Aber ich finde es prima, dass Du und Dein Frauchen so geduldig daran arbeiten und jetzt hat es sich doch schon etwas ausgezahlt. Man sagt doch: "Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt".

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
  3. Oh Charly, ich wusste gar nicht wie ähnlich wir uns sind ;) Ich bin auch ein waschechtes Sensibelchen und ohne Frauchens Engelsgeduld wüsste ich auch nicht, was ich machen sollte ;) Stell dir vor, ich bin heute zum ersten mal seit über einem Jahr ganz normal an einem mir entgegenkommenden Hund vorbeigegangen. Frauchen war so stolz, denn normalerweise finde ich es mehr als unheimlich, wenn ein Hund auf mich zugeht und ich hänge entweder pöbelnd (sicher ist sicher) in der Leine oder ich muss Sitz! machen und mit Frauchen am Rand warten - beides ziemlich nervig. Da siehst du mal, heute hatten unsere Zweibeinerinnen beide einen Grund so richtig stolz auf uns und ihr Training mit uns zu sein :)

    *wuff* und weiter so deine Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mir gut vorstellen, dass man mit einem ängstlichen Hund eine Engelsgeduld aufbringen muss. Umso besser, wenn man sie auch hat. Darauf kann man zu Recht stolz sein.

    So richtig mitreden kann ich allerdings nicht, denn weder Kim war noch Linda ist ängstlich.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Charly,
    das hast du prima gemacht. Du und dein Frauchen, ihr könnt echt stolz sein. Ihr seid ein tolles Team. Ich bin ja auch oft unsicher, erstarre zwar nicht zur Salzsäule, aber hänge dann permanent in der Leine und will schnell aus der Situation raus. Das letzte Mal im Tierpark ... bei den Hühnern *schäm*
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ihr Lieben,
    ganz großer Kompliment auch von uns, denn ich bin leider seit Silvester auch beschädigt und reagiere panisch wenn der kleinste Böller ganz weit weg hoch geht. Da schaltet sich bei mir das Gehirn komplett aus! Zum Glück hat man es nicht sehr oft, aber leider immer wieder!
    Viel Glück und viel Geduld vor allem Euch Beiden!
    Liebe Grüße
    Euer Arno

    AntwortenLöschen
  7. DANKE für die lieben Kommentare. Wir üben weiter und ich war jetzt wieder da und bin auch schon neugieriger geworden. Frauchen meint, dass machen wir jetzt so oft bis ich das alles ganz selbstverständlich finde und dann, dann geht es in einen etwas größeren Ort, aber erst wenn alles zu 1000% sitzt. :-)

    Euch allen ein schönes Wochenende,
    Pfötchen und liebe Grüße,

    Euer Charly

    PS: Es gibt eine Geräusche CD mit Silvesterknallern und Alltagsgeräuschen ... die hat mir auch ein bisschen geholfen.

    AntwortenLöschen
  8. Die CD heisst "Don´t be afraid" und gibt es bei A....n - hier ist der Link:

    http://www.amazon.de/Dont-afraid-Desensibilisierung-Hundewelpen-Alltagsger%C3%A4usche/dp/B00790VR88/ref=sr_1_2?s=pet-supplies&ie=UTF8&qid=1377851680&sr=1-2&keywords=cd+dont+be+afraid

    AntwortenLöschen
  9. Ach Charly - das hätte ich nun gar nicht von dir gedacht...
    Wir sind ja auch nicht immer die mutigsten, aber mit einem selbstsicherem Frauchen an der Seite gehen wir ( meistens ) gemeinsam durch dick und dünn.
    Bleibt dran - einfach immer und und immer wieder üben. Bald ist es eine Selbstverständlichkeit.

    Liebe Grüße
    Kathi & Niña

    AntwortenLöschen